22 | 10 | 2017

Fachdienst Naturschutz

Fachdienst Naturschutz

Der Lebensraum und die Lebensbedingungen für unsere Flora und Fauna, werden durch die zunehmende Bevölkerungsdichte und die Industriealisierung der Landwirtschaft immer mehr eingeschränkt, verbunden mit einem enormen Landverbrauch und mangelndem Verständnis für ökologische Zusammenhänge durch die Menschen. Um dem Artensterben Einhalt zu gebieten, sollte es das Anliegen jedermanns sein, die Natur und Umwelt zu schützen. Auch die Wasserwacht hat den Natur- und Gewässerschutz in ihrer Satzung verankert.

Die Wasserwacht Neuburg ist seit 24 Jahren aktiv im Naturschutz tätig. Jugendliche der Wasserwacht bauten bereits im Jahre 1974 unter Leitung von Norbert Lang 13 Nistkästen für Meisen und brachten diese unter Aufsicht von Förster Leonhard im Naturschutzgebiet Finkenstein an Bäumen an. Mit dieser Aktion begann die aktive Naturschutzarbeit der Wasserwacht Neuburg.

Öffentlichkeitsarbeit:

Infostände auf der lngolstädter Frühjahrsausstellung, Brandlbad, EuroSpar-Kaufhaus, Diavorträge bei Vereinen, Artikel in der örtlichen Presse über Müll- und Bauschuttablagerungen, Bau und Aufstellung von Schaukästen an verschiedenen Orten um Neuburg.

Jugendarbeit:

Vermittlung von Artenkenntnis durch Diavorträge und Exkursionen in die Natur. Einbinden in die Naturschutzarbeit: Nistkastenbau- u. -Pflege, Mäharbeiten und Aufstellung von Krötenzäunen.

Artenschutz:

  • Bau, Installation u. Kontrolle von Nistkästen für Meisen, Schleiereulen, Falken, Gänsesäger und Fledermäusen.
  • lnstandsetzen u. Umfunktionierung des Wasserturms bei Gut Rohrenfeld als Brutplatz für Schleiereulen, Falken u. andere Vögel.
  • Ausbrechen einer Einflugöffnung für Fledermäuse am Wasserspeicher bei Globol.
  • Bau, Aufstellung u. Kontrolle des Krötenzaunes bei Wagenhofen und Hesselohe.
  • Märzenbecher- und Orchideenstreifen im Auwald.
  • Mähen des Trockenrasens in Laisacker, sowie der gepachteten Wiesen im Donaumoos.
  • Ausbaggern und Anlegen eines Feuchtbiotops in Baiern, Sehensander­ Rieder Forst.
  • Schneiden von Kopfweiden im Donaumoos bei Rohrenfels.
  • Ausbuschen der Hänge am Finkenstein und Antoniberg.
  • Entrümpelung von Gewässern.

Fortbildung:

  • Frühjahrs- u. Herbsttagungen der Lehrgruppe Naturschutz
  • Teilnahme an Lehrgängen bei der Bayerischen Akademie für Natur­schutz u. Landschaffspflege
  • Ausrichten der Einführungslehrgänge Natur- u. Gewässerschutz A + B

Besonderes:

1986  Verleihung des Umweltpreises der Stadt Neuburg a. d. Donau
1991   Kauf eines Grundstückes im Donaumoos bei Baiern
1993  Anlegen eines Flachteiches mit einer Fläche von 450 m²
2003  Verleihung des Umweltpreises der Stadt Neuburg a. d. Donau

Meist gelesen
Impressionen
2016_04_28_Laryn.jpg
Aktive Gäste

Aktuell sind 5 Gäste und keine Mitglieder online